Abel Tasman National Park, South Island

Kajaktour durch die Sandy Bay

Rudern bis zum Abwinken.

Was für ein Tag. Heute mussten wir feststellen, dass nicht nur Radfahren anstrengend ist.

previous arrow
next arrow
Slider

Genauso faszinierend war aber auch die Kajaktour durch die Sandy Bay. Das Rendezvous mit Split Apple Rock war für mich eine ganz besondere Herausforderung. Ganz schön heftig, das Ding zu knacken. Dann ging’s mit dem Kajak weiter nach Fisherman Island mit ihren traumhaft schönen Buchten und nach Adele Island mit ihrer Seelöwenkolonie. Die Begegnung mit wildlebenden und spielenden Seelöwen, nur ein paar Meter vom Kajak entfernt, war sehr beeindruckend. Anschließend fuhren wir noch von Marahau nach Motueka. Dabei wurden auch die 6.000 Kilometer geknackt.

powered by
centurion_neg_white2

 

 

woba

 

 

logo_kws_buswerbung_4c

Please follow me:

2 Gedanken zu „Abel Tasman National Park, South Island“

  1. Hi Martin,
    Mal ne frage ist das Wasser in den Seen süßes oder salziges Wasser? Auf euren bezaubernden Bilder sind. Kaum andere Menschen oder gar Siedlungen. Ist es dort wirklich so einsam und menschenleer oder liegt das an der Motiv Auswahl?
    LG aus Stuttgart

    1. Hi Mathias,
      Süßwasser! Es liegt wohl so in der Mitte. Teils Motivauswahl, teils menschenarme Gegenden. Und je weiter es in Richtung Süden der Südinsel geht, desto weniger Verkehr und Menschen sind hier anzutreffen. Hier sieht man mehr Schafe als Menschen – Gott sei dank ? (4 Mio. Menschen, 40 Mio. Schafe auf dieser Insel). Außerdem ist die Südinsel weniger stark bevölkert als die Nordinsel und die Natur noch gewaltiger. Ich bin sehr gespannt, was da noch kommen wird. Ich hoffe, Dir geht es gut Mathias. Es ist Zeit heim zu kommen.
      Liebe Grüße aus New Zealand
      Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.